Zurück zum Anfang
02/04/2021| ONTOZRY© (Cenobamat) erhält EU-Zulassung für die Behandlung von arzneimittelresistenten fokal beginnenden Anfällen bei Erwachsenen

Cenobamat bietet neue Hoffnung, um Patienten mit Epilepsie von Anfällen zu befreien

Rom, 31. März 2021 – Angelini Pharma, ein internationales Arzneimittelunternehmen, das Teil der privaten italienischen Holding Angelini Group ist, die vor Kurzem das Biopharmaunternehmen Arvelle Therapeutics erworben hat, gab heute bekannt, dass die Europäische Kommission (EC) ONTOZRY© (Cenobamat) als Zusatzbehandlung für fokal beginnende Anfälle mit oder ohne sekundäre Generalisierung unter erwachsenen Patienten mit Epilepsie, deren Erkrankung trotz eines Behandlungsverlaufs mit mindestens zwei Antiepileptika unzureichend ist, für den Markt zugelassen hat. Die Marktzulassung durch die EC hat in allen europäischen Mitgliedsstaaten sowie Island, Norwegen und Liechtenstein Gültigkeit.
„Diese Zulassung markiert einen Durchbruch in der Behandlung fokal beginnender Anfälle unter erwachsenen Patienten mit Epilepsie. Es ist sehr wichtig, dass die Patienten eine neue Behandlungsoption haben, da die meisten von ihnen weiterhin schwere Anfälle haben, die verheerende Auswirkungen auf ihr Leben haben können“
, sagte Agnese Cattaneo, Chief Medical Officer Angelini Pharma „Es gibt etwa sechs Millionen Menschen in Europa mit Epilepsie  und etwa 40% erwachsene Patienten mit einer fokalen Epilepsie weisen eine unzureichende Kontrolle von Anfällen nach einer Behandlung mit zwei Antiepileptika auf . Die EC-Zulassung von Cenobamat gibt ihnen allen Hoffnung auf ein besseres Leben“.

„Antiepileptische Medikamente, die während der letzten drei Jahrzehnte eingeführt wurden, haben unsere Fähigkeit verbessert, die Behandlungsauswahl auf individuelle Anforderungen zuzuschneiden, allerdings kaum Auswirkungen auf Menschen mit refraktärer Epilepsie gehabt“ – kommentierte Emilio Perucca, Professor für klinische Pharmakologie an der Universität Pavia, und Immediate Past President der International League against Epilepsy - „Cenobamat unterscheidet sich von diesen Arzneimitteln, da seine Anwendungsergebnisse für diese Patienten zu einer nie dagewesenen Freiheit von Anfällen geführt haben. Dies ist wichtig, da nur die Freiheit von Anfällen die Rückkehr in ein normales und komplett produktives Leben zulässt“.  

Die EC-Zulassung basierte auf drei zentralen Studien mit über 1.900 Patienten. Die Schlüsselstudie (Studie 017), die in The Lancet Neurology3 veröffentlicht wurde, ist eine multizentrische, randomisierte, placebokontrollierte Doppelblindstudie, die demonstrierte, dass Cenobamat in Dosen von 100 mg, 200 mg und 400 mg pro Tag die Kontrolle von Anfällen unter Patienten mit fokal beginnenden Anfällen, die 1-3 Antiepileptika einnahmen, im Vergleich zu einem Placebo wesentlich verbesserte.

Cenobamat demonstrierte bei allen Dosen während der zwölfwöchigen Erhaltungsphase im Vergleich zu dem Placebo wesentlich höhere Ansprechraten (Anteil an Patienten, die eine Reduktion der Anfälle von ≥50% erreichten). Die Ansprechraten waren 40% (p=0,036), 56% (p<0,001), und 64% (p<0,001), für die Gruppen mit jeweils 100 mg, 200 mg und 400 mg im Vergleich zu 25% für den Placeboarm. Ferner berichteten 4% (unerheblich), 11% (p=0,002) und 21% (p<0,001) der jeweils mit 100 mg, 200 mg und 400 mg Cenobamat behandelten Patienten, gar keine fokal beginnenden Anfälle zu haben (100% Freiheit von Anfällen), während dies im Vergleich dazu lediglich ein Prozent der Patienten waren, die im Laufe der Erhaltungsphase mit einem Placebo behandelt wurden.3

Epilepsieerkrankungen sind weltweite eine große Bürde.4,5 Eine Epilepsiediagnose geht mit wesentlichen persönlichen Einschränkungen einher, darunter körperliche, geistige und soziale Probleme, die sich negativ auf das Selbstwertgefühl, das familiäre Umfeld, Beziehungen sowie auf das Freizeit- und Arbeitsleben auswirken.4,6
Patienten mit Epilepsie, deren Anfälle nur schlecht kontrollierbar sind, haben zudem höhere Morbiditäts- und Sterblichkeitsraten und sind häufiger von komorbiden Erkrankungen, einer sozialen Stigmatisierung und einer beeinträchtigten Lebensqualität betroffen.7,8
Cenobamat – unter dem Namen XCOPRI® – wurde von der U.S. Food and Drug Administration (FDA) auch zur Behandlung von partiell beginnenden (fokalen) Anfällen bei Erwachsenen zugelassen und ist in den USA im Handel erhältlich.

-ENDE-

Ansprechpartner für weitere Information:
Daniela Poggio
Executive Director Global Communications Angelini Pharma
E-Mail: daniela.poggio@angelinipharma.com

Über Angelini Pharma
Angelini Pharma ist ein internationales Pharmaunternehmen, das zur privaten italienischen Angelini-Gruppe gehört. Angelini Pharma engagiert sich für Patienten in den Therapiebereichen psychische Gesundheit (einschließlich Schmerz), seltene Krankheiten und Verbrauchergesundheit. In den vergangenen 50 Jahren hat Angelini Pharma auf dem Gebiet der psychischen Gesundheit internationale Anerkennung für seine umfangreichen Anstrengungen zur Verbesserung der Behandlung von Patienten mit psychischen Erkrankungen erlangt – dank bedeutender, selbst entwickelter Moleküle (wie Trazodon) und seines Engagements im Kampf gegen die Stigmatisierung psychischer Erkrankungen. Angelini Pharma ist direkt in 25 Ländern tätig und beschäftigt fast 3.000 Mitarbeiter. Durch strategische Allianzen mit führenden internationalen Pharmakonzernen vertreibt das Unternehmen seine Produkte in mehr als 50 Ländern. Weitere Informationen finden Sie unter www.angelinipharma.com.

Über Cenobamat
Cenobamat wurde von SK Biopharmaceuticals und SK Life Science entdeckt und ist ein neues, von der FDA zugelassenes antiepileptisches Medikament (ASM) zur Behandlung von partiell beginnenden Anfällen bei Erwachsenen (auch bekannt als fokal beginnende Anfälle). Cenobamat wurde in den USA zugelassen, wo es unter dem Markennamen XCOPRI®9 im Handel erhältlich ist.

WICHTIGE SICHERHEITSHINWEISE UND INDIKATION FÜR XCOPRI® (Cenobamat-Tabletten) CV finden Sie unter www.xcopri.com

Cenobamat ist ein neuartiges kleines Molekül, das einen einzigartigen dualen komplementären Wirkmechanismus für die Behandlung von Anfällen ermöglicht. 10,11,12 Cenobamat ist das einzige antiepileptische Medikament das in klinisch relevanten Konzentrationen sowohl als positiver allosterischer Modulator von GABAA-Rezeptoren an der Nicht-Benzodiazepin-Bindungsstelle wirkt und präferenziell den persistenten Natriumkanal blockiert.11,12 Der einzigartige duale Wirkmechanismus von Cenobamat deutet darauf hin, potenziell einem Einsetzen von Anfällen vorzubeugen und die Ausbreitung von Anfällen zu begrenzen.13,14,15,16,17

Die Langzeitdaten von Cenobamat werden in den Open-Label-Verlängerungen der doppelblinden Placebo-Kontrollstudien sowie in der Open-Label-Studie zur Sicherheit bei Erwachsenen mit unkontrollierten fokal beginnenden Anfällen weiter untersucht.18 Darüber hinaus wird Cenobamat in einer laufenden randomisierten, placebokontrollierten Doppelblindstudie zur Bewertung seiner Sicherheit und Wirksamkeit als Zusatztherapie bei Patienten mit primär generalisierten tonisch-klonischen Anfällen untersucht (NCT03678753).19

Cenobamat hat vor Kurzem aufgrund einer potenziellen Verwendung zur Behandlung von fokal beginnenden epileptischen Anfällen die Aufmerksamkeit der Aufsichtsbehörden für das Gesundheitswesen im Vereinigten Königreich und in Deutschland gewonnen. Die Medicines and Healthcare Products Regulatory Agency (MHRA) im Vereinigten Königreich hat Cenobamat als aussichtsreiches innovatives Arzneimittel (Promising Innovative Medicine, PIM) bezeichnet. Die PIM-Designation ist eine Frühindikation dafür, dass ein medizinisches Produkt ein aussichtsreicher Kandidat für den frühen Zugang zum Arzneimittelsystem ist.

Darüber hinaus hat das deutsche Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) Cenobamat seit August 2020 für einen Zeitraum von einem Jahr landesweit zur Behandlung von arzneimittelresistenten fokal beginnenden Anfällen unter erwachsenen Personen in seine Liste zulässiger Arzneimittel für Programme zur Anwendung in Härtefällen (Compassionate Use, CPU) aufgenommen.

Über die Studie 0173
Die Studie 017 war eine multizentrische, randomisierte, placebokontrollierte Doppelblindstudie zur Dosis-Wirkungs-Beziehung, um die Sicherheit und Wirksamkeit von Cenobamat als Zusatzbehandlung unter erwachsenen Personen (in einem Alter von 18 bis 70 Jahren) mit einer unkontrollierten fokalen Epilepsie trotz Behandlung mit 1-3 Antiepileptika (AED) zu bewerten.

Im Anschluss an einen achtwöchigen Baseline-Zeitraum wurde den Probanden 18 Wochen lang (sechswöchige Titrationsphase und zwölfwöchige Erhaltungsphase) randomisiert eine von drei Dosen Cenobamat (einmal täglich 100 mg, 200 mg und 400 mg) oder ein Placebo verabreicht. Die Primärergebnisse waren eine mediane Reduktion von Anfällen über die gesamte Studie und eine Ansprechrate von ≥50% (Anteil von Patienten, die eine Reduktion von Anfällen von ≥50% erreichen) während der Erhaltungsphase. Patienten, die die Möglichkeit hatten, sich für eine Verlängerung der offenen Studie 017 einzuschreiben, werden zusätzliche Erkenntnisse über die langfristige klinische Wirksamkeit und das Sicherheitsprofil von Cenobamat als Zusatzbehandlung liefern.

 

Referenzen

[1]. Epilepsy Alliance Europe. Background information.  https://www.epilepsyallianceeurope.org/about/background/ Last
   accessed 03.12.2020.
[1]. Chen Z et al. JAMA Neurol. 2018 Mar 1;75(3):279-286.
3. Krauss GL et al. Safety and efficacy of adjunctive cenobamate (YKP3089) in patients with uncontrolled focal seizures: a  multicenter, double-blind, randomized, placebo-controlled, dose-response trial. Lancet Neurol. 2020 Apr;19(4):288-289.
4. Epilepsy: a public health imperative. Geneva: World Health Organization; 2019. Licence: CC BY-NC-SA 3.0 IGO.
5. ILAE/IBE/WHO. Global Campaign Against Epilepsy: Out of the Shadows. 2003.
6. Kaiser S, et al. Long-term follow-up of topiramate and lamotrigine: a perspective on quality of life.
     Seizure. 2002;11:356–360.
7. Engel J. Bringing epilepsy out of the shadows. Neurol. 2003;60(9):1412.
8. Engel J. Approaches to refractory epilepsy. Ann Indian Acad Neurol. 2014;17(Suppl 1):S12–7.
9.  Cenobamate prescribing information. FDA. Last accessed 20 July, 2020.
    https://www.accessdata.fda.gov/drugsatfda_docs/label/2019/212839s000lbl.pdf
10. Guignet M, Campbell A, White HS, Epilepsia. 2020 Oct 16. doi: 10.1111/epi.16718. Online ahead of print
11. Nakamura M, et al. Eur J Pharmacol 2019;855:175-182.
1[1]. Sharma R, et al. Eur J Pharmacol 2020;879:173117.
13. Anderson LL et al., Epilepsia 2014; 55(8):1274-1283.
14. Piredda SG et al, J Pharmacol Exp Ther. 1985;232(3):741-745.
15. Stafstrom CE, Epilepsy Curr 2007; 7(1):15-22.
16. Vreugdenhil M et al., Eur J Neurosci., 2004; 19: 2769-2778.
17. White HS et al, Epilepsy Res. 1997;28(3):167-79.
18. Sperling MR, et al. Epilepsia, Feb 2020;61:1099–1108.
19. Randomized, Double-Blind Study to Evaluate Efficacy and Safety of Cenobamate Adjunctive Therapy in PGTC Seizures
    NCT03678753.

Zurück zum Anfang